meinewelt

Gedanken, Ideen, Träume, Erinnerungen einer 41-Jährigen

Zeit für´s Wochenende!

2 Kommentare

Diese Woche bin ich aber mal sowas von wochendendreif…

Für meinen Geschmack ist deutlich zu viel los und in der Kombination mit wenig Schlaf (ja, ich weiß, das sage ich immer!), hormonellem Durcheinander und zu wenig frischer Luft, kann das echt verheerend sein.

Mir reicht´s jedenfalls. Und ich bin sehr froh, dass mein Chef heute noch auf einer Fortbildung ist und ich hier sozusagen „sturmfreie“ Bude habe. So spare ich mir wenigstens das Vormittags-Genörgle…

Vielleicht bin ich auch so müde, weil mir gestern wirklich ein Stein vom Herzen gefallen ist.
F.´s Lehrerin war sehr nett beim „Zwischenzeugnis-Gespräch“, sie hat eigentlich die ganze Zeit mit ihm gesprochen, ist sehr auf ihn eingegangen, wir waren nur stille Zuhörer.
Und klar soll das Gespräch einen positiven Charakter haben (soll ja den Schüler nicht demotivieren), aber was sie gesagt hat, war sehr herzlich und sehr persönlich.
Grundtenor: er hat sich sehr gesteigert und verbessert. Er arbeitet hart. Und das merkt man auch. Sein Arbeitstempo ist jetzt in Ordnung. Er meldet sich viel, nimmt am Unterricht teil, engagiert sich, interessiert sich…
aber: er muss sich richtig anstrengend. Ihm fliegt das alles nicht einfach so zu, es kostet ihn alles unheimlich viel Kraft und Mühe. Und das wird vermutlich auch so bleiben. Das bricht mir fast das Herz! So ein Scheiß! Damit wird Schule wohl immer zäh und mühsam für ihn bleiben…das hätte ich mir für ihn anders gewünscht…

Trotzdem ist das alles gut zu wissen. Das kriegen T. und ich gar nicht so mit. In mir tobt sofort das schlechte Gewissen. Kein Wunder, dass er zuhause so schludrig ist! Nach einem richtig anstrengenden Arbeitstag bin ich auch oft zu erledigt, um noch an alles zu denken, alles zu erledigen. Und wenn einem dann auch noch eine meckernde Mutter im Nacken sitzt…puh!

Mit der Lehrerin hat er jetzt vereinbart, dass er dran bleibt, so weiter macht. Da gibt es keine konkrete Aufgabe oder ein spezielles Problem, er soll einfach nicht nachlassen. Und er darf bei den Hausaufgaben selbst entscheiden. Manchmal sitzt er nämlich mehr als zwei Stunden dran, da hat sie gesagt, er ist definitiv kein Drückeberger und deshalb darf er aufhören, wenn er merkt, dass es nicht mehr geht oder zu viel ist, da braucht er auch nicht unsere Erlaubnis oder eine Entschuldigung von uns, das kann er dann am nächsten Morgen mit der Lehrerin selbst und persönlich klären.
Das halte ich mal für eine klasse Lösung! Eine, die seine Eigenverantwortung anspricht, die ihm aber auch einen gewissen Spielraum lässt. Und was wirklich toll ist: ich bin sicher, dass er das nicht ausnutzen wird. So ein Typ ist er einfach nicht…

T. und ich haben hinterher gleich mit ihm ausgemacht, dass er besser mit uns spricht, uns beispielsweise sagt, wenn er einen sehr anstrengenden Tag gehabt hat, damit wir darauf reagieren können, d. h. ihm vielleicht helfen, seine Sachen zusammen zu räumen, ich kann seine Wäsche wegräumen, wir können ihm mehr Zeit zum Ausruhen verschaffen…
das ist ja Wahnsinn! Da hat der Kerl von acht Uhr morgens bis zwei Uhr nachmittags Druck, kommt heim und dann geht es so munter weiter!
Ich bin sehr erleichtert, das waren genau die Informationen, die mir wirklich gefehlt haben. Um ihn und sein Verhalten besser zu verstehen und besser einordnen zu können.

Ich bin jedenfalls sehr stolz auf ihn, er beißt sich da so durch, eigentlich ohne sich zu Beschweren oder großartig zu Jammern!

Heute morgen war sowohl im Kindergarten als auch in der Schule fröhliches Faschingstreiben angesagt und so haben wir unseren „Agenten-Gangster“ und den kleinen Indianer ausgehfein gemacht, mal sehen, was die beiden heute Nachmittag so zu erzählen haben! 😉

Ich werde jetzt dann bald hier die Segel streichen und bin alles andere als traurig, wenn in wenigen Minuten mein Wochenende beginnt…
Morgen habe ich nur einen klitzekleinen Arzttermin, dann will ich die Wohnung etwas auf Vordermann bringen.
Am Samstag hat T. nämlich ein Valentins-Programm für uns geplant. Noch will er mir überhaupt nicht verraten, was er vorhat, ich weiß nur so viel: er bringt die Kinder in der Früh zu meiner Mutter, ich kann mich in Ruhe fertig machen (was um Himmels willen soll ich nur anziehen?) und dann sind wir den ganzen Tag bis in den Abend hinein unterwegs. Nur er und ich. Wow! Das klingt spektakulär und ich freu mich wie ein Schnitzel!!! :>>

Am Sonntag fährt er mit den Kindern zu seiner Mutter und bleibt bis einschließlich Faschingsdienstag. Das ist natürlich wirklich super, sowohl Kindergarten als auch Schule haben Montag und Dienstag zu und wir haben auf diese Art ziemlich elegant das „Betreuungsproblem“ gelöst. Und – nicht zu vergessen – ich kann mal wieder zwei Nächte ohne Unterbrechung einfach nur schlafen! Ich freu mich!

Also! Los geht´s! Ein paar herrliche Tage warten auf mich und die beginnen….ab jetzt!!!! :wave:

Autor: longing for peace

I lost myself.... Und heute ist der Tag, an dem ich beginnen will, Stück für Stück mich und mein Leben zurück zu gewinnen. Und dazu will ich schreiben...

2 Kommentare zu “Zeit für´s Wochenende!

  1. Ich wünsche dir schöne Tage…

  2. Viel Spaß 🙂 lass dich gehen*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s