meinewelt

Gedanken, Ideen, Träume, Erinnerungen einer 41-Jährigen

Vorsichtige Zuversicht…

4 Kommentare

Heute bin ich ziemlich guter Dinge!
Wir haben uns gestern am späten Nachmittag aufgerafft und sind alle zusammen noch eine große Runde spazieren gegangen, waren gemeinsam einkaufen und haben früh gegessen.
Vor allem für F. ein echter Meilenstein. Er hat ein bisschen Kartoffel mit Salz und Pfeffer gegessen und war sehr besorgt, ob wohl auch alles drin bleiben würde.
Den Tag hat er super gemeistert, er war am Vormittag wieder alleine zuhause (das klappt wirklich extrem super!), hat mich nur ein einziges Mal angerufen – allerdings war dann doch ein längeres Telefonat nötig.

„Mama, ich hab so schrecklich Kopfweh!“ Kein Wunder, wenn man fast 36 Stunden nichts isst und kaum trinkt… Armer Hase! Also los: „Pass auf, du gehst jetzt ins Schlafzimmer, nimmst dir einen Stuhl mit, kletterst beim Handtuchregal hoch, da steht die Kiste mit den Kindermedikamenten. Pass auf, dass dir nix auf den Kopf fällt. Dann nimmst du die Kiste und stellst sie erst mal aufs Bett. Leg den Hörer hin, du brauchst beide Hände. So, jetzt schau nach einer braunen Flasche mit weißem Deckel und orangenem Etikett, da muss Nurofen draufstehen. Hast du´s? Nein? Lies bitte gescheit! Okay, das ist der richtige. Nimm so eine Aufziehspritze mit, die müsste dabei liegen. Geh in die Küche zum Waschbecken. Jetzt schüttel die Flasche und mach den Deckel auf. Das ist eine Kindersicherung. Du musst den Deckel runterdrücken und dann drehen. Runter ist in Richtung Arbeitsplatte. Ganz ruhig, das geht schon. Deckel gedrückt halten und gleichzeitig drehen. Nein? Okay, probier´s nochmal…..“ usw., usw.

Unnötig, dass ich erwähne, dass meine Kollegen bereits lachend auf dem Boden gelegen sind, oder?
Wir haben es jedenfalls gemeinsam gewuppt bekommen und er hat sich wieder ins Bett verzogen.

Alles was er tagsüber so an Zwieback und Tee zu sich genommen hat ist auch drin geblieben und so sind wir heute wirklich zuversichtlich, dass er das Gröbste überstanden hat.

Der kleinen B. (erstaunlicherweise immer noch quietschgesund!) war dann um viertel nach sieben schon völlig groggy im Bett und F. und T. und ich haben eine Runde Karten gespielt.
Das ist so schön, weil F. inzwischen wirklich alle Tricks und Kniffe kennt und ein richtig ernstzunehmender Gegner ist. Das war eine richtig schöne Stunde und ich habe mir vorgenommen, bei Gelegenheit mal unsere Spielesammlung durchzusehen, da müssten eigentlich ein paar Sachen dabei sein, die wir jetzt schon richtig gut mit F. spielen könnten.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden, weil ich heute und gestern ein paar wirklich große und wichtige Dinge für die Einkommensteuererklärung voranbringen konnte. Die beim Finanzamt sind in diesem Jahr scheinbar ziemlich pissig, was die Fristeinhaltung angeht. Und 2013 sollte unbedingt bis 31.12.2014 abgegeben sein. Da müssen wir uns wirklich ranhalten. Vor allem, weil wir aus Kosteneinsparungsgründen möglichst viel selber vorbereiten wollen. Und nachdem ich nur eine läppische Einnahmen-/Überschussliste führe, hoffe ich, dass der (neue) Steuerberater da gar nicht mehr viel rumbuchen oder kontieren muss, sondern einfach nur meine Summen mit reinnimmt – und gut is! Hoffentlich können wir das nächste Woche schon klären und im besten Fall abschließend auf den Weg bringen!

Und jetzt kommt´s!!
Wenn wirklich alles gut läuft, das heißt, keines der Kinder oder der Mann noch weitere Krankheitsprobleme kriegen, dann werden die drei morgen Abend nach Würzburg zur Familie fahren! Und bis Sonntag bleiben! Ein sturmfreies Wochenende, mitten in der Vorweihnachtszeit, klingt das nicht herrlich, herrlich, herrlich, herrlich????
Ich kann in Ruhe die alte Kinderküche abschleifen und herrichten, die für den kleinen B. unter dem Christbaum stehen wird. Ich kann baden, schlafen, Fingernägel lackieren, Musik hören, lesen – wann, so lange, so oft und so laut ich will!! Hurra!!
Allerdings will ich meine Vorfreude noch ein wenig im Zaum halten, schließlich weiß ich erst morgen Abend, wenn die drei im gepackten Auto sitzen, dass es wirklich klappen wird! Also, Demut und Bescheidenheit sind angesagt.

So, schon wieder viertel nach zwölf. In einer guten Stunde beginnt mein Wochenende und ich bin wieder mal sowas von ultrafroh darüber!
Ich werde erst den kleinen B. vom Kindergarten und dann den geschundenen F. von der Schule abholen, dann müssen wir sehr dringend zum Rathaus, weil F. noch seinen Finderlohn abholen muss.
Hab ich das schon erzählt? F. hat neulich auf dem Nachhauseweg von der Schule eine Brille samt Etui gefunden und mit nach Hause gebracht. Wir haben beschlossen, sie im Rathaus abzugeben, wo F. dann gleich ein ganzes Finder-Formular ausfüllen durfte. So mit Unterschrift und allem Drum und Dran. Der war vielleicht stolz!
Ein paar Tage später ruft dann eine Mitarbeiterin der Gemeinde bei uns an, der Eigentümer der Brille hat sich gemeldet, sie abgeholt und war so froh, dass er für F. 10 Euro Finderlohn im Rathaus hinterlassen hat. Wie cool ist das denn? Alles richtig gemacht! Und schön, dass man Kindern auf diesem Weg zeigen kann, dass sich Ehrlichkeit und Aufmerksamkeit und Empathie durchaus lohnen. Natürlich nicht nur finanziell sondern irgendwie auch emotional!

So, ich muss los!

Notiz an mich selbst: Merken! Auf Dunkelheit folgt Licht! Und auf Streit Liebe! Immer! Nicht vergessen!

Autor: longing for peace

I lost myself.... Und heute ist der Tag, an dem ich beginnen will, Stück für Stück mich und mein Leben zurück zu gewinnen. Und dazu will ich schreiben...

4 Kommentare zu “Vorsichtige Zuversicht…

  1. Schöner Eintrag. Es freut mich für Dich dass es auch mal gut läuft und ich wünsche Dir sehr, dass es mit der sturmfreien Bude klappt und Du die Zeit genießen kannst! 🙂

  2. Also, Notiz an mich *grins* Wenn wir hier mal wieder flachliegen, sag ich Dir eher Bescheid, denn irgendwie machen unsere Kids denselben Mist kurz hintereinander durch. Bei mir hat dieses Mal auch nur die Große (und ich) gelitten und der Lütte hat nix abbekommen.

    Dass ihr beide, also F. und Du, das mit der Medizin so gut gewuppt bekommen habt, freut mich riesig. Ist irgendwie toll, zu sehen, dass die Kids schon so groß sind, dass sie trotz Kranksein allein zu Hause bleiben (was natürlich auch irgendwie traurig ist, weil man eigentlich am liebsten/ besten bei seinem kranken Kind wäre) UND sich allein versorgen können.

    Die Daumen sind gedrückt, dass Dein freies Wochenende heute Abend losgeht 🙂

    • Wahnsinn, oder? Wie sie groß werden, alleine daheim bleiben… ich bin echt richtig stolz gewesen in dieser Woche.
      Aber auch ein bisschen traurig…irgendwie vergeht die Zeit so rasend schnell.
      Gerade die Tage hat der kleine B. ein Babyfoto für eine Collage im Kindergarten von sich gebraucht und da bin bei der Suche auf wahre Erinnerungs-Schätze gestoßen. So klein. So zart. So zerbrechlich. So unsicher. So besorgt. Wahnsinn. Was für ein Glück! Besonders die Fotos von den Momenten direkt nach der Geburt, als er bei mir auf der Brust lag…da könnte ich jedes Mal drüber heulen. So emotionale Momente…

      Dir, Deinen beiden Mäusen und uns wünsche ich jetzt einfach mal einen gesunden Rest-Winter. Nicht mehr und nicht weniger. Das wäre doch schon was, oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s