meinewelt

Gedanken, Ideen, Träume, Erinnerungen einer 41-Jährigen

Tag 2 – Welche Gedanken, Gefühle, Sorgen, Fragen, Ideen hast du heute?

6 Kommentare

Nur kurz vorweg: ich habe gerade gelesen, dass dieses „30 Tage schreiben“-Heft von Mirjam Windich nach der sogenannten Mindful-Analysis-Methode zusammengestellt ist. Was auch immer das sein mag, ich fand es nur irgendwie interessant…

Meine Gedanken kreisen heute mal wieder wie verrückt.
Die zentrale Frage ist: Kann es sein, dass wir unser Haus im Norden gefunden haben? Ist es wirklich möglich? Ich mag noch nicht zu viel erzählen, es ist in Friedrichskoog, quasi fast direkt am Meer, es ist groß, es hat viel Platz, viel Grün, es ist ohne Makler-Provision und einigermaßen bezahlbar. Genau da wollten wir hin. An die Nordsee. So nah am Wasser.
Klar, wir haben es noch nicht gesehen. Waren noch nicht dort. Aber wie viele „Hinweise“ brauchen wir denn noch? Mir klopft das Herz, wenn ich nur daran denke….es könnte klappen. Es könnte losgehen. Wir müssen da hin. Es sehen und fühlen. Bald.

Da kam es gleich zu einem großen Berg Missverständnisse und Sorgen zwischen T. und mir. Er, nicht so euphorisch wie ich, nach einem anstrengenden Tag, ich in der Sorge, dass uns jemand das Haus vor der Nase weg schnappt, er zögerlich und passiv.
Eine feurige Kombination! Und schon war der Abend versaut, wir haben es, dank seines Vorstoßes, vor dem Einschlafen wenigstens noch geschafft, uns einigermaßen zu vertragen, die jeweiligen Argumente vorzubringen.
Ich hab so Angst, dass er das nicht wirklich will mit dem Norden. Ich weiß, dass er oft in eine abwartende, verschiebende Haltung geht, dass er eher passiv ist. Dass ich voraus gehen muss. Und dass er dann, wenn etwas läuft, eigentlich immer begeistert ist.
Aber was mache ich jetzt? Das ist ein zu großes Projekt, eine zu wichtige, ja lebensverändernde Entscheidung. Das kann ich weder alleine, noch mit einem Mann, der sich so halbherzig einbringt, stemmen. Das traue ich mir nicht zu. Alleine die Vorstellung, dass wir dann im Norden sitzen und er womöglich einfach nur unzufrieden ist…das bringe ich nicht…
Und das konnte ich ihm zumindest gestern noch sagen. Und er mir, dass er halt einfach einen Scheißtag hatte. So soll es sein.
Heute will er mit dem Eigentümer telefonieren, unser Interesse bekunden, ein paar weitere Informationen einholen…

Schlechte Stimmung zwischen T. und mir belastet immer mein Herz. So auch heute. Oberflächlich gesehen ist alles okay, nicht gerade berauschend, aber okay. Aber wenn T. und ich nur so nebeneinanderher leben, distanziert mit einander sind, dann leidet meine Seele. Das ist schlecht und traurig für mich. Klar, es bringt mich nicht um, ich bin trotzdem in der Lage, dem verrückten Alltag stand zu halten, aber es zehrt an mir.
Ich bin abhängig von T.´s Gunst, von seiner Liebe, seiner Zärtlichkeit, seiner Nähe, seinem Lachen. Kann aber nicht gut über meinen Schatten springen, nicht gut aus meiner Haut. Wenn ich mich verletzt fühle (egal, ob das auch als Verletzung gemeint war), dann ziehe ich mich zurück, verschanze mich hinter lange erbauten/erprobten Mauern, fühle mich kalt. Schwer, da wieder rauszukommen.
Das weiß T. und deshalb kommt er auch wieder und wieder auf mich zu. Sonst würden wir vermutlich noch immer nicht miteinander reden…
Jetzt muss nur wieder die Nähe kommen, ein ganz fragiles, zartes Ding zwischen uns.

Was beschäftigt mich noch?
– F. fährt heute mit A. zur Musikschule, d. h. ich habe heute Nachmittag in Ruhe Zeit mit B.
– ich muss unbedingt nochmal früh ins Bett gehen – ich fühle mich wie gerädert
– obwohl B. von vier Nächten tatsächlich drei in seinem Bett verbracht hat
– B. hat gestern Abend noch sich, mich und das Sofa (Gott sei Dank Kunstleder!) vollgekotzt, der hat sich echt überfressen! Das so was möglich ist
– heute kommt hoffentlich das neue Buch, das ich bestellt habe, ich freu mich!
– ich will mir heute eine ganz spezielle Schublade (nämlich die im Schränkchen neben dem Schreibtisch) vornehmen und sie ausmisten – auch in der Hoffnung, dass ich unseren verdammten Mietvertrag finde!!!
– ich darf nicht vergessen, dass ich noch die Taekwondo-Gebühren überweisen muss – mist!
– und die Mädels aus der Erzieherschule wollte ich an den 18. Juli erinnern, da wollten wir uns mal wieder treffen

Mein Kopf ist so voll, dass ich das gar nicht richtig zu Papier, bzw. zu Tastatur bringen kann…

Welche Ideen habe ich noch für heute:
– mich mit T. richtig vertragen, so mit allem Drum und Dran
– ein bisschen weiter kommen mit dem Haus

Das war´s für heute, bin schon auf morgen gespannt….

Autor: longing for peace

I lost myself.... Und heute ist der Tag, an dem ich beginnen will, Stück für Stück mich und mein Leben zurück zu gewinnen. Und dazu will ich schreiben...

6 Kommentare zu “Tag 2 – Welche Gedanken, Gefühle, Sorgen, Fragen, Ideen hast du heute?

  1. WOW – von München an die Nordsee ?
    Das ist schon eine krasse Entscheidung !

    Ich zögere ja schon nur ins Berliner Umland zu ziehen, weil ich nicht weiß, ob ich ohne das schrecklich-schöne Berlin leben kann …
    Vielleicht kann ich „T“ deshalb verstehen ? 😉

    Liebe Grüße aus Berlin
    Bärlinerin

    • Das ist wirklich keine leichte Entscheidung. Noch dazu, wo wir beide hier in Bayern geboren sind und auch schon immer hier gelebt haben.
      Aber es gibt immer viele gute Argumente für einen Perspektivwechsel. Und manchmal sind es eben neunhundert Kilometer, manchmal reicht es auch schon, die Straßenseite zu wechseln… 😉

      Umso wichtiger ist aber eben auch, dass T. und ich uns einig sind. Damit wir beide glücklich werden können.

      Hab grad ein bisschen in Deinem Blog gestöbert, Du bist mir so noch gar nicht „über den Weg gelaufen“!
      Gefällt mir gut!

      Ich grüße Dich herzlich (noch) aus dem tiefen Süden,
      blasslila

  2. Hallo !

    Danke für das Kompliment ! 🙂
    Deinen Blog habe ich ja auch „zufällig“ entdeckt, und ich kann Eure Überlegungen und Bedenken gut nachempfinden.
    WIR sind uns beide nicht so einig, denn ICH zögere noch immer, weil ich ja gebürtige Berlinerin bin, und mich wohl nicht an das „Landleben“ gewöhnen könnte … *?*

    Ich bin gespannt, wie Ihr Euch entscheidet !!!

    Liebe Grüße in den schönen Süden,
    Bärlinerin

  3. Mein Herz,

    ich bin mir sicher, was den Norden angeht. Die Lage des Hauses ist sicher genial (vielleicht gibt es ja sogar eine kleine Ein-/Auffahrt ;O)
    Ich werde heute mit dem Vermieter reden – tatsächlich bat er um einen Anruf heute Abend um 9. D. h. wir können vorher auch nochmal genau darüber sprechen.
    Alles wird gut. Ich liebe Dich, Der Deine

  4. Ihr hattet da oben schon mal ein Haus, das euch gefallen hat. Nur das, was ihr daraus hättet machen bzw. wie ihr es hättet weiterführen sollen, hat euch nicht gefallen.

    Nå, ich bin gespannt. Dein Herzklopfen ist jedenfalls bis hierher zu merken ^^

  5. Oh, ich würde auch an die Nordsee ziehen. Jederzeit. Allein was mir leid täte, wäre, dass meine Freunde dann weiter weg wären. Aber von wegen Land und Leute… Jederzeit….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s