meinewelt

Gedanken, Ideen, Träume, Erinnerungen einer 41-Jährigen

Und weiter geht´s (Montag, 16. Dezember)

2 Kommentare

Nur noch eine Woche bis Weihnachten. Wenn man sich draußen aufhält eigentlich kaum zu glauben. Strahlender Sonnenschein und schon ungefähr zehn Grad. Fast wie Frühling… Ich meine, mir soll es recht sein, ich bin ja nicht so wahnsinnig scharf auf Winter, aber so ein bisschen Schnee und die Möglichkeit zum Schlittenfahren, das wäre schon schön.

Die gute Nachricht zuerst: Der Magen-Darm-Virus scheint uns verschont zu haben. Ich will es noch nicht verschreien aber bis jetzt erfreuen wir uns alle (und das ist wirklich mitten im Winter eine hervorragende Nachricht!) bester Gesundheit! Und das soll auch so bleiben, schließlich liegen zwei Wochen Ferien vor uns und da soll keiner im Bett liegen müssen.

Das Wochenende. Merkwürdig, anstrengend und schön zugleich. Komisch.
Die Nacht von Freitag auf Samstag mit den Jungs alleine zuhause war, gelinde gesagt, richtig scheiße.
F. und ich haben uns wunschgemäß ins große Bett gekuschelt, er hat bis viertel nach neun „The Voice of Germany“ angeschaut und ist dann selig eingeschlafen. Für meine Begriffe ein wenig zu selig, er hat sich sofort an mich dran gekuschelt (Klammergriff) und mir zufrieden ist Ohr geschnaubt. so habe ich mit Ach und Krach bis zehn Uhr ausgehalten, habe ihn dann des Platzes verwiesen und zur Seite gerollt was leider nicht wirklich effektiv war. Um halb zwölf kam dann der dritte Geselle in unsere Runde, ich musste F. aufwecken um ihm zu sagen, dass sein Bruder jetzt zwischen uns liegt und er ein bisschen aufpassen soll, er hat nur gesagt: „Ja, schön!“ und hat sich auf Baby B. draufgerollt.
Das war eine Vollzeitbeschäftigung. Ich war die ganze Nacht gefühlt nur mit Kinderschubsen, Zudecken und Sortieren beschäftigt…
Die Jungs haben jedenfalls super-fit und ausgeruht um halb acht die Augen geöffnet und das Bett zum Spielplatz erklärt. Nein. Ich. Bin. So. Müde…
Am Mittag ist auch T. vom Weihnachtsfeierspektakel zurückgekehrt, allerdings eher übermüdet. Hatte er doch auch läppische drei Stunden Schlaf. Er allerdings freiwillig und feiernd, ich unfreiwillig und motzend!
Wir haben uns dann aufgemacht, den kleinen B. zur Oma zu bringen, wir wollten ja am frühen Abend zum Konzert eines bekannten Gospel-Chors und vorher für F. noch eine neue Winterjacke kaufen, dessen Wachstum ist im Moment wirklich nicht zu bremsen…

Schlussendlich standen wir gegen 16 Uhr vor der Kirche, in der das Konzert stattfinden sollte und mussten dann feststellen, dass ich mich im Tag geirrt hatte!!! Es hat erst am Sonntag stattgefunden! Zum Glück waren die Jungs nicht sauer auf mich, nur die Oma war ein wenig überrascht, als wir das Baby so bald schon wieder abgeholt haben.
F. durfte sich zuhause dann einen Film als Alternativprogramm aussuchen und so waren wir alle relativ zeitig im Bett.

Allerding habe ich wieder so schlecht geschlafen, unruhig, merkwürdige Träume – ich war echt richtig fertig am Morgen und habe fast bis neun Uhr gebraucht, bis ich mich aus dem Bett geschält hatte.
Mein Termindebakel vom Vortag hat irgendwie alles durcheinander gebracht und so hatten wir nicht den ganzen Tag Zeit um Weihnachtsgeschenke fertig zu basteln, Freundebücher auszufüllen (ich hasse Freundebücher!!! Hab ich schon mal erwähnt, oder?), an die Luft zu gehen etc, wir mussten uns ziemlich sputen. Wir mussten ja um viertel vor drei schon wieder los – Richtung Konzert…
Aber wir haben tatsächlich richtig was geschafft, die Geschenke für die Omas und den Opa sind so gut wie fertig (die kriegen in diesem Jahr selber gestaltete Vogelhäuschen von uns…äh, den Kindern…), alles für die Schule erledigt, riesen Kind-Krisen versucht zu bewältigen und los. Wieder bei der Oma das Baby rausgeschmissen und weiter.
In der Kirche hatten wir einen richtig tollen Platz, F. ist draußen noch über den Kirchenvorplatz galoppiert und hat sich die Füße vertreten und das Konzert selber war ein voller Erfolg. Ein sehr renommierter Chor, rund dreissig Leute, sehr ambitioniert, sehr kreativ, sehr rührend und berührend. Richtig schön. Sogar F. hat die zwei Stunden Non-Stop-Musik gut ausgehalten.

Aber wie immer waren wir natürlich eher rastlos, sind von der Kirche zur Oma gerast, Baby B. ins Auto geworfen, schließlich war es schon halb acht, bis dann beide endlich geschlafen haben war es dann doch fast neun Uhr…
Der Vorteil, wenn Baby B. sehr spät ins Bett kommt und sehr müde ist, ist eindeutig, dass er brav in seinem Bett schläft. Ich weiß noch nicht so genau, ob das eine wirkliche Alternative zur klassischen Erziehung ist, mal sehen.

Morgen steht dann noch einmal ein Gespräch mit der Lehrerin an, die weitere Vorgehensweise soll geklärt werden, was wir über die Ferien machen können usw. und damit sind eigentlich alle „offiziellen“ Termine vor Weihnachten abgearbeitet.

Jetzt arbeite ich noch zwei Stunden weiter an den Bergen auf meinem Schreibtisch und freue mich auf einen sonnigen Nachmittag…

Autor: longing for peace

I lost myself.... Und heute ist der Tag, an dem ich beginnen will, Stück für Stück mich und mein Leben zurück zu gewinnen. Und dazu will ich schreiben...

2 Kommentare zu “Und weiter geht´s (Montag, 16. Dezember)

  1. Uiuiui… Liest sich alles schon wieder viel zu voll 😦

    Dass ihr euch das Selberbasteln antut – meine Hochachtung habt ihr. Ich mein, ich koch gern Marmelade und verschenk die dann an meine Familie, oder back Kekse oder so. Aber Vogelhäuschen selberbasteln? Wow! Sehr gut.

  2. Vieles was du schreibst – kommt mir so bekannt vor. 😉
    Und ja, ich hasse Freundschaftsbücher auch- von ganzen Herzen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s